Ausstellungstipp: Henri Cartier-Bresson. Die Geometrie des Augenblicks. Landschaften

Fotografieren bedeutet Verstand, Auge und Herz auf eine Linie zu bringen. Es ist eine Art zu leben.
(Henri Cartier-Bresson)

© Henri Cartier-Bresson /Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson ist einer der Gründerväter der Fotoagentur Magnum – der wohl bekanntesten unter den Fotoagenturen. Cartier-Bresson wurde 1908 nordwestlich von Paris, in Chanteloup, geboren. Er versuchte sich als Regieassistent, als Schauspieler, als Maler, drehte Dokumentarfilme und blieb schließlich ab 1930 bei der Fotografie hängen. Während des krieges schloß er sich der Résistance an und gründete schließlich 1947 zusammen mit Robert Capa, David Seymour und George Rodger die Fotoagentur Magnum Photos. Cartier-Bresson verstarb 2004. Seinen Fotografien, genauer gesagt: den Landschaftsfotografien, widmet sich jetzt eine Schau im Kunstmuseum Wolfsburg, die noch bis zum 12.05.2012 laufen wird.

Henri Cartier-Bresson gilt als Meister des Augenblicks – er jagt nicht den Schnappschüssen hinterher, er drückt nicht wahllos auf den Auslöseknopf wie es unter den heutigen Fotografen nur zu häufig geschieht, sondern wartet ab, wartet auf den perfekten Moment. Das ist es, was seine Bilder auszeichnet, sie zu den großen fotografischen Werken des 20. Jahrhunderts werden läßt. Zufall existiert nicht, jeder flüchtige Moment steht in einem größeren Zusammenhang.Seine liebste Kamera war eine kleine Leica-Sucherkamera – der beste Beweis für den immer wiederkehrenden Hinweis auf die Bedeutungslosigkeit der technischen Ausrüstung. Nicht die Kamera macht die Bilder, es ist der Mensch dahinter.

Aber nicht nur der Moment und die Dokumentation menschlichen Tuns zählten für ihn. Auf seinen zahlreichen Reisen durch Europa, Mexiko, Indien, China, Indonesien, die USA und die damalige Sowjetunion entstanden zahlreiche Landschaftsbilder, die in der Schau gezeigt wurden. Sie alle entstanden zwischen 1933 und 1999. Die rund 100 Bilder der Schau, die in Kooperation mit der Agentur Magnum ermöglicht wurde, wurden durch des Meisters Hand persönlich ausgewählt. Sie zeichnen sich durch Ruhe aus, durch minimalistische Kompositionen und die dadurch entstandene meditative Wirkung – ein Einfluß der fernöstlichen Philosophie. Perfekte Ordnung, Genauigkeit und immer wieder die Suche nach Vollkommenheit zeigen sich in den Bildern. Zen in der Kunst des Bogenschießens – das Buch, das ihm der Maler Georges Braque schenkte, enthielt nach Ansicht Cartier-Bressons die Grundlagen der Fotografie, da es die Suche nach innerer Vollkommenheit, nach der Harmonie darstellt.

”Fotografieren heißt den Atem anhalten, wenn sich angesichts der flüchtigen Wirklichkeit alle unsere Fähigkeiten vereinen.” (Henri Cartier-Bresson)

© Henri Cartier-Bresson/Magnum Photos

Ausstellungstitel: Henri Cartier-Bresson. Die Geometrie des Augenblicks
Landschaften
Dauer der Ausstellung: 3. September 2011 bis 13. Mai 2012
Ausstellungseröffnung: 2. September 2011, 19 Uhr
Auswahl der Werke: Henri Cartier-Bresson
Präsentation: Frauke Eigen, Fotokünstlerin, Berlin

Öffnungszeiten: Dienstag 11 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 – 18 Uhr
Montag geschlossen
Eintrittspreise: Tageskarte 8,00 €; ermäßigt 4,00 €
Familienkarte 12,00 €, Jahreskarte 30,00 €,
Gruppen ab 12 Personen pro Person 4,00 €
Führungen: Öffentliche Führung Samstag um 14 Uhr
Öffentliche Führung Sonntag 14 und 16 Uhr
Teilnahme 5,00 € zzgl. Eintritt pro Person
Privat-Führungen können gebucht werden,
über Telefon: 05361 2669 20 und
E-Mail: gkolleck@kunstmuseum-wolfsburg.de
Kontakt: Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg
info@kunstmuseum-wolfsburg.de,
www.kunstmuseum-wolfsburg.de
T. 05361 2669-0, F. 05361 2669-66

 

Kategorie Fotografie

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.