Warmer Kichererbsen-Blumenkohlsalat mit Magischer Sauce

Zufällig habe ich mal wieder in meinen Lieblingsfoodblog vorbeigeschaut und ein Rezept für einen leckeren Salat gelesen. „Oh“, dachte ich mir, „den probiere ich mal.“ Gedacht, getan. Da ich aber die meisten Zutaten gar nicht im Hause hatten, habe ich kurzerhand einen komplett neuen Salat kreiert. Statt Wachtelbohnen gab es Kichererbsen, statt „Watermelon radish“ – einer pinkfarbenen Rübe, die es hier sowieso nicht gibt – gab es Rucola und statt Sonnenblumenkernen einen Körnermix. Avocados hatte ich ganz weggelassen, da nicht aufzutreiben auf dem Markt. Beibehalten habe ich lediglich den knackigen Blumenkohl und die fünf zerkümelten Tortilla-Chips.Also, irgendwie ist das dann doch ein ganz anderer Salat. Hm. Egal.

An sich also nichts Sensationelles. Bis ich auf die Salatsauce gestoßen bin, die dazu gehört. Und die macht süchtig. Also so was von. Ich könnte alles da drin ertränken. Alles! Außer Kuchen natürlich. Ich weiß gar nicht, wie ich angemessen beschreiben kann, wie himmlisch die Salatsauce ist. Aus dem Lala-Salat hat sie eine Köstlichkeit gezaubert, die ich wieder und wieder und wieder essen könnte. Ich sollte vielleicht auch hier mal das Original-Rezept probieren, denn, natürlich, habe ich mich wieder nicht daran gehalten. Eigentlich sollten nicht Petersilie und Basilikum die Würze geben, sondern Oregano und Rosmarin. War aber gestern, ebenso wie Avocado, nicht aufzutreiben. Ach ja, ich brauche dringend einen Kräutergarten auf dem Balkon, fürchte ich…
Also, hier das Rezept der „Magic Sauce„, das ich euch nicht vorenthalten will:

[stextbox id=“grey“]

 

1 (Kaffee)Tasse gutes Olivenöl
1 TL frische Petersilie
1 TL frischer Basilikum
1 TL frischer Thymian
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
2 TL Paprikapulver
1/2 TL Pul Biber (Türkischer Laden)
1 EL Zitronensaft
1/2 TL (oder mehr, nach Geschmack) Meersalz

Das Olivenöl in einer Pfanne mit dem Lorbeerblatt erwärmen. Währenddessen die frischen Kräuter mit dem Knoblauch in einem Mörser oder einer Gewürzmühle zerstoßen. Nicht fein matschen, wir wollen keine Paste, sondern Blätterfitzelchen haben. Sobald das Öl warm ist (Bläschen) vom Herd nehmen und die Gewürzpaste reinkippen. Die Gewürze und den Zitronensaft hinzufügen und mit dem Salz abschmecken. Das Ganze abkühlen lassen und im Kühlschrank ziehen lassen. Angeblich wird sie nach zwei, drei Tagen besser – das konnte ich nicht feststellen, bei mir hat sie nicht so lange überlebt.

 

[/stextbox]

Und da der warme Salat so gut zur Magischen Sauce paßt, gibt es das Rezept noch dazu:

[stextbox id=“grey“]

warmer Blumenkohl-Kichererbsensalat (2 Personen, die Hunger haben oder 4 Personen als Vorspeise)
1 Dose Kichererbsen (besser sind frische, aber das dauert auch entsprechend lang)
1 kleiner Kopf (oder auch nur 1/2) Blumenkohl
200 g Rucola
2 EL Salatkerne, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne – was eben da ist und knackt
1 Handvoll Tortilla-Chips, zerbröselt (müssen aber nicht)
45 g Feta, zerkrümelt

Den Rucola in einer Pfanne mit ein wenig Öl erwärmen, 2-3 EL Wasser hinzugeben und den in kleine Röschen auseinandergebrochenen Blumenkohl. Abdecken und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten garen. Der Blumenkohl sollte eher knackig bleiben. Die Kichererbsen untermischen. Auf Teller verteilen und mit dem Feta, den Tortilla-Bröseln und den Körnern bestreuen, Salatsauce drüberträufeln und servieren. Der Salat wird warm gegessen.[/stextbox]

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.