Kichererbsenknabberkram

Zum Kochen komme ich nicht und habe auch nicht die rechte Lust drauf, aber einen Snack habe ich gemacht, den ich eigentlich heute bei einem Tässchen Glühwein genießen wollte. Das hat sich erledigt, keine Zeit, ich muß noch ein wenig tun, aber lecker ist es trotzdem geworden. Ich weiß, was drin ist, es schmeckt nicht eklig nach Geschmacksverstärkern und den vier Vitaminen und es ging superschnell und einfach. Man nehme: 1 Dose Kichererbsen, 1 TL Meersalz, 1 TL Paprika, 2 TL Pul Biber, Olivenöl. Die Kichererbsen schüttet man in ein Sieb, duscht sie ab, läßt sie trocknen. Danach kommen die Kichererbsen in eine Schüssel, die Gewürze und das Öl werden drübergekippt und das Ganze gemischt. Damit es keine Matscherei gibt, bitte vorsichtig, sonst zerfallen die Kichererbsen. Am besten macht man das mit der Hand. Danach breitet man sie auf ein Backblech aus und backt sie. Leider kann ich jetzt nicht sagen wie lange. Eben so lange bis sie knusprig sind. Die einen reden von 15 Minuten bei 230 grad – danach sehen die toll aus, sind aber innendrin noch weich und feucht. Die anderen reden von 40 Minuten bei 180 Grad, was wahrscheinlich eher hinkommt, aber leider zu unansehlichen dunklen Klumpen führt, die nichtsdestotrotz immer noch sehr lecker sind.

Und ja, ich weiß: die Fotos sind Mist. Aber momentan kriege ich es einfach nicht besser hin. Keine Zeit. Morgen sind wir weg, das nur als Hinweis. Die nächsten Tage wird es also ruhiger.

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.