Der perfekte Tag

Lange, unendlich lange hat er darauf gewartet. Entweder lag kein Schnee. Oder nicht genug Schnee. Oder die Eltern hatten keine Zeit. Oder der Schnee war schon weggeschmolzen. Oder…aber jetzt. Endlich! Letzte Nacht der Schneefall von gut 10 cm – da gab es heute kein Halten mehr. Schlittenfahren!, schrie das Kind fordernd. Erst Kindergarten, sagte ich. Murrend fügte sich das Kind in das Unvermeidliche. Übrigens geht er inzwischen alleine in den Kindergarten – wenn fünfjährige kleine Schanntalls das können, kann Mössjöh, der doch immerhin schon SECHS ist, das auch…! Beim Abholen hieß es erneut „Schlittenfahren!“ Erst Mittagessen. Manchmal sind Eltern olle Spielverderber. Zum Ausgleich hat er sich hingebungsvoll in den großen Schneehaufen am Marktplatz gewühlt. So sehr, dass es fast wieder kein Schlittenfahren gegeben hätte, da die Klamotten langsam durchweicht wurden.

Winterlandschaft

 

Und dann, endlich, das ersehnte Event. Schlittenfahren. Da wir uns noch nicht so gut auskennen, mussten wir erst einmal auf die Suche nach einem passenden Hügel gehen. Der erste Versuch verlief dann leider auch enttäuschend. Der Schlitten wollte nicht flutschen.

Winterlandschaft

Ich dachte schon, dass es am Schnee läge, doch Kind wollte erst einmal einen höheren Hügel ausprobieren. Ab da lief, bzw. flutschte es hervorragend. Herumtollen im Schnee, bis er durchnässt und durchgefroren war, dann ab nach Hause zur heißen Milch mit Honig. Der perfekte Tag. Was will man mehr vom Leben? Ach ja, vielleicht wäre es noch perfekter gewesen, hätte man beide Male im Mensch-Ärger-Dich-Nicht gewonnen. Aber nun – vollkommen Perfekt gibt es nicht und vielleicht ist es besser, wenn er es auf die harte Tour lernt…

Winterlandschaft

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.