Zwischen Chaos und Ei

 

Fantastischfand ich heute die … wie hat man es ausgedrückt? … „akute Simulitis“ meines Kindes. Der Klassiker: Bauchweh. So hat sich Mössjöh heute einen freien Gammeltag erschlichen und mich schier in den Wahnsinn getrieben. Die Bauchschmerzen hielten in etwa so lange vor bis keine Gefahr mehr bestand, doch noch in den Kindergarten verfrachtet zu werden, also ca. 11.30 Uhr. Danach wollte Kind Action, ich habe im Gegenzug zur Bestechung gegriffen. Kekse backen, wenn es noch ein Stündchen still hält. Ist ja nicht so, als hätte ich noch was zu tun oder so. Ich  muss noch bis vorgestern etwa Hunderttausend Fotos machen, Artikel schreiben, Korrektur lesen… also quasi gar nichts. Wobei – ich sollte fair sein, denn Mössjöh hat sich als Helferlein für die Fotosession mit den Keksen angeboten – wohl in der Hoffnung, diese nach getaner Arbeit verschlingen zu können. Dabei ist mir das Kind derart hibbelig zwischen den Beinen herumgehüpft, dass ich nach fünf Fotos aufgegeben habe, dem Kind die blöden Kekse in den Rachen gestopft habe, in der Zeit drei Ostereier fotografiert und alles resigniert wieder aufgeräumt habe.

Ich kann mit Hektik einfach nicht umgehen.

unbenannt-033

In meiner Verzweiflung habe ich Schleifchen um Kekstürmchen gewickelt. So weit ist es mir mir schon gekommen 😉

unbenannt-025

Naja, was solls. Morgen ist auch noch ein Tag und Kind ist gesund. Was will man mehr… ?

(Ich seh grad, an die Wasserzeichen muss ich noch mal ran)

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

4 Kommentare

  1. Pingback: DIY-Kokosmilch | AUGEN | BLICKE | FOTOGRAFIE

  2. Liebe Susan,
    Kinder sind bewunderswerte Taktiker, wenn es um die Durchsetzung des eigenen Willens geht, gell.
    Aber wenn bei Dir so wunderbare Fotos „rausspringen“, wünsche ich mir fast, Dein Missjöh würde das öfter mal probieren! 😉
    Beim 1.Foto begeistern mich Bildschnitt und Farb-und Materialkontrast, beim 2.Foto frage ich mich, wie Du es geschafft hast, den Keks auszubalancieren, denn das bringt eine ungeheure Spannung in das Bild!!!
    Angenehmen Freitag
    moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.