Full House

Turbulent geht es zur Zeit hier zu. Wir haben Full House, ca. 80% der Verwandtschaft sind wegen Einschulung des Knülches zugereist. Herrlich, dass immer was los ist :-). Morgen wird es mir wahrscheinlich einsam und verlassen vorkommen. Zum Arbeiten und Fotografieren bin ich dadurch natürlich kaum gekommen, aber das ist zu verschmerzen. Sobald wieder Routine einkehrt, klappt das auch wieder. Ich bin extrem froh, dass alle da sind, sonst hätten wir unser zwei-Meter-Ungetüm von Kühlschrank keinesfalls alleine die Treppe hinaufbefördern können. Unser alter verliert Wasser und stand eh schon auf der Liste der notwendigen Renovierungsarbeiten.

Wunderschöne Feier gestern. Die zweite Klasse hat ein superniedliches Theaterstück aufgeführt, der Chor hat gesungen, die Direktorin hat sich kurz gehalten, es gab Kaffee und Brezeln für die wartende Elternschar, die Kinder strömten hinterher mit glänzenden Augen und voller Begeisterung aus den Klassen.

Anmerkung
Falls die grammatikalische Form hier falsch ist, einfach im Kommentarfeld korrigieren…

Kind hat…*trommelwirbel*… wohl eines der seltensten anzutreffenden Exemplare der Gattung praeceptor grundschulensis – nämlich eines der aussterbenden männlichen Exemplare. Wir sind auch angemessen stolz auf ihn, vor allem, weil er beim Elternabend einen recht netten Eindruck hinterlassen hat.

Zu den Materiallisten sage ich jetzt mal nix. Die haben wir am Dienstag bekommen. „Nein, nein, wir bräuchten das alles nicht schon am Donnerstag. Keinesfalls!… aber wäre schön, wenn wir Freitag alles da hätten.“ *augenroll*

Wir jedenfalls sind superstolz auf unseren kleinen „Großen“ und sehr gespannt, wie er sich machen wird. Er selber ist ein recht selbstbewußter kleiner Kerl, der ganz mutig heute morgen in die Klasse gestiefelt ist, seine Sachen weggeräumt hat, augenrollend die Kleine mit dem Heulanfall betrachtet hat, mich angeschaut hat und gefragt hat: „Kannst du jetzt endlich gehen, Mama?
Übrigens: Abholen war nicht erwünscht. Als wir vor der Schule standen, um das i-Dötzken das erste Mal richtig abzuholen, ist er mir abgehauen und alleine nach Hause gerannt… er ist ja jetzt GROSS!

unbenannt-012

 

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.