Avocados

Guacamole-223

Seit gestern weiß ich, warum in Fotos Guacamole häufig nicht gematscht, sondern in Stücken dargestellt wird. Es ist nämlich schwierig, einen grünen Pamps Brei appetitlich darzustellen. Selbst mit Tomaten drin sieht es irgendwie nicht so lecker aus, wie es eigentlich ist. Avocados gehören nicht zu meinem Lieblingsobst. Aber sie können in dem ein oder anderen Zusammenhang einfach nur sensationell sein. Ich träume zum Beispiel immer noch von dem Fruchtcocktail, den ich seinerzeit in Abu Dhabi getrunken habe und in dem Avocados enthalten waren. In Form von Guacamole liebe ich die Avocado ebenfalls.

Guacamole-236Gestern war es dann mal wieder so weit: Ich wollte Chili machen und das, was am besten zum Chili passt ist nun mal die Guacamole mit geschnibbelten Tomaten. Ich schmeiße die immer pi mal Daumen zusammen: Zwei Avocados, eine Tomate, eine halbe, sehr feingeschnittene Zwiebel, zwei Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, ein wenig Limettensaft. Den eigentlichen Kick kriegt die Guacamole durch einen halben Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel. Die Guacamole wird dann am besten auch am gleichen Tag gegessen. Ich finde, sie wird irgendwie fies, wenn sie einen Tag gestanden hat.

Guacamole-228

Gegessen haben wir das Chili gestern nicht. Aber die Guacamole. Zum Glück ist noch etwas Avocado übrig…

Und jetzt noch ein Foto vom fertigen Chili, das jetzt gegessen werden darf. Leider ist es nicht so gut geworden, da die Chilis, die ich reingeschmissen habe, ihren Job nicht gemacht haben. Es ist einfach kein bisschen scharf…:

Chili sin Carne-024

 

Kategorie Allgemein

Ich bin ausgebildete Verlagskauffrau, promovierte Kunsthistorikerin und inzwischen als Food- und Landschaftsfotografin bei mehreren internationalen Agenturen tätig. Ich habe mich der Fotografie gewidmet, weil kreatives Arbeiten unglaublich wichtig für mich ist und ich keinen Job ertragen könnte, bei dem ich von acht bis fünf am Schreibtisch sitze.

3 Kommentare

  1. Ich mag Avocados sehr gerne als Guacamole, aber auch in der Hälfte durchgeschnitten, mit Salz und Pfeffer bestreut und auslöffeln. Sie haben etwas Nussiges. Obwohl ich da auch meist keine Reste aufhebe, gibt es einen Tipp, wie die Masse länger grün bleibt: ein wenig Zitronensaft drübergießen.

  2. Sehr lecker und sehr schöne Bilder (und schöne Schüssel ;-)) – ich mag Avocados sehr, sehr gerne. Einfach aufschneiden, den Kern raus nehmen, in das Loch Balsamico-Essig, Öl und Salz und Pfeffer füllen und zusammen auslöffeln.

    • Ich habe Avocados als zähe, holzige Frucht kennengelernt, daher meine Skepsis. Ich bin immer noch jedesmal, wenn ich sie mache, überrascht, wie lecker sie ist. Vielleicht sollte ich sie auch mal pur probieren, eine muss dringend noch weg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.