Wie auf Insta versprochen, gibt es – nur ganz kurz – den Mürbeteig für meine Plätzchen. Denn was soll man zu Plätzchen auch groß schreiben? Weder das Rezept ist von mir noch sind die Ideen zur Variation auf meinem Mist gewachsen. Es sind einfach ganz gewöhnliche Plätzchen, die schnell fertig sind und lecker sind… hoffe ich. Die habe ich ausschließlich für meine beiden Männer des Haushalts gebacken sowie als Geburtagsgoodie für die Kollegen des Mannes. Man hat mir bestätigt, dass die Kekse wohl sehr gut geschmeckt haben. Jedenfalls haben die Kollegen die Dose innerhalb eines Tages leergenascht.

Ich war ein bisschen traurig, dass ich nicht probieren konnte und meine glutenfreien Low-Carb-Kekse diesmal einfach nur sch*** geschmeckt haben. Aber was solls? Ich denke, ich werde die Woche boch mal backen und dabei auf mein Rezept vom letzten Jahr zurückgreifen. Das war vergleichsweise in Ordnung. Das Einzige, was ich am ganzen Süßkram leider wahrhaft verabscheue, ist dieser fiese Erythrit-Geschmack. Eine echte Alternative habe ich dafür aber leider nicht, denn weder Allulose noch Monkfruit sind in der EU zugelassen, sonst würde ich diese Sachen auch noch ausprobieren. Man bekommt sie schon, aber ich habe keine Lust, für meine Plätzchen noch vor Weihnachten arm zu werden. Daher lasse ich es einfach.

Mürbeteig für Weihnachtsplätzchen

Mürbeteig und drei Plätzchenvariationen

  • 560 g Mehl
  • 300 g Butter (kalt)
  • 200 g Puderzucker
  • 80 g Crème fraîche
  • 2 Prisen Salz

Zuckerguß

  • 1 Eiweiß
  • 1 Paket Puderzucker
  • 1-2 TL Zitronensaft, je nach gewünschter Konsistenz
  1. Die Butter in kleine Würfel hacken. Die Butter und die restlichen Zutaten schnell zu einem glatten Teig vermischen. Die Variationen vorbereiten. Info: Ich habe die doppelte Menge Teig hergestellt.

  2. Mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

  3. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Plätzchenteig ausrollen, gewünschte Motive ausstechen, ca. 10-15 Minuten goldbraun backen. Je nach Ofen kann es etwas länger oder etwas schneller gehen.

Für die Plätzchenvariationen den Teig in drei gleich schwere Teile teilen:

  1. Für die Pistazienvariation 75 g gehackte Pistazien unter den Teig mischen

  2. Für die Chai-Igel: 1,5 TL gemahlenes Chai-Gewürz unterkneten

  3. Die Tannenbäume werden nach Grundrezept gebacken. Für das Grün 2-3 Plätzchen zusammen mit ein wenig grüner Lebensmittelfarbe im Blitzhacker zu Krümeln verarbeiten.

Zuckerguß

  1. Eiweiß steif schlagen, den Puderzucker nach und nach einrieseln lassen und zu einer glatten Masse verrühren. Gegebenenfalls mit Zitronensaft verdünnen und mit Lebensmittelfarbe (am besten ist Gelfarbe) einfärben. Mit einer Spritztülle oder einem Löffel auftragen und trocknen lassen. Der Zuckerguss wird relativ steif und verläuft nicht hoffnungslos.

Plätzchen
butterplätzchen, kekse, Mürbeteig, plätzchen